Audioguides:

sind Geräte mit Informationen über Exponate in Museen und über sonstige touristische Einrichtungen. Charakteristisch dabei ist, dass - im Gegensatz zu einer Führung - jeder Besucher sein eigenes Besichtigungstempo wählt und per Knopfdruck nur die von ihm gewünschten Informationen abruft (über Kopfhörer oder Lautsprecher). Vorteil: Flexibler als Führungen, leichtere Planbarkeit für den Betreiber, ohne großen Aufwand auch in Fremdsprachen produzierbar. 

 

Lektorat:

Das Aufgabengebiet eines Lektors reicht von der  reinen Rechtschreib- und Grammatikkorrektur (auch Korrektorat) bis zur stilistischen und inhaltlichen Überprüfung von Schriftstücken.

 

Off-Sprecher:

Seine Stimme ist nur aus dem Hintergrund zu hören, der Sprecher selbst ist nicht im Bild. Beispiele dafür sind Werbespots, Imagefilme, Computer-Lernprogramme, Dokumentationen...

 

Sprache:

lässt Bilder im Kopf entstehen. Die richtige Wortwahl, das Vermeiden von Wiederholungen (außer als bewusstes Instrument zur Verdeutlichung einer Botschaft), klare und einprägsame Sätze - einige wichtige Kriterien, um Ihre Botschaft bestmöglich zu verbreiten!

 

Stimme:

entscheidet wesentlich darüber, ob Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Empfänger erlangen und halten können. Wichtig dabei ist nicht nur eine angenehme Stimmfärbung, sondern auch die richtige Atmung, Artikulation, das passende Sprechtempo, eine angemessene Sprachmelodie etc.

 

Stationvoice:

nennt man DIE typische, eindeutig zuordenbare Stimme eines Senders. Bei Radiosendern werden meist ein bis zwei fixe Stationvoices verwendet, während bei Fernsehsendern üblicherweise mehrere Sprecher als Stationvoices dienen.

 

Synchron-Sprecher:

sind in der Regel Schauspieler, die eine Rolle mit sämtlichen Emotionen, Stimmschattierungen, Bewegungen verkörpern, um mit Ihrer Stimme der Filmfigur einen lebendigen, glaubwürdigen Charakter zu verpassen.

 

Voiceover:

Dabei wird eine Stimme über eine andere gelegt, zum Beispiel eine deutsche Übersetzung für ein fremdsprachiges Statement. Empfehlenswert dabei ist es für die Glaubwürdigkeit des Berichts, den Originalton noch kurz offen stehen zu lassen, bevor das Voiceover gestartet wird.